Home · Impressum · Sitemap
 Neues Logo Forschung für die Zukunft  
 
Home -> Aktuelles / News -> Pressemitteilung
 Aktuelles
 Aktuelle Meldungen
Messekalender
Kalenderansicht
Pressestimmen
Tagesgeschehen
Fotogalerien
Videos
Downloads
FAQ · Hilfe
 
 Selektierte Messeinfos
Exponate & Projekte
Einrichtungen & Aussteller
Projektleiter
Messebeauftragte
Linksammlung
 
20.03.2018Premiere auf Hannover Messe: Vollständige Elektromotoren im 3D-Druck
Elektrotechniker der TU Chemnitz drucken weltweit ersten Elektromotor aus Eisen, Kupfer und Keramik
219 Klicks
bisher
Johannes Rudolph überwacht im Labor den 3D-Multimaterialdruck einer elektrischen Maschine bei dem erstmals Kupfer, Keramik und Eisen gleichzeitig in einem Druckprozess zum Einsatz kommen. Links sind die Rotoren zu erkennen, rechts der Stator. Foto: Jacob Müller.
Johannes Rudolph überwacht im Labor den 3D-Multimaterialdruck einer elektrischen Maschine bei dem erstmals Kupfer, Keramik und Eisen gleichzeitig in einem Druckprozess zum Einsatz kommen. Links sind die Rotoren zu erkennen, rechts der Stator. Foto: Jacob Müller.

Mithilfe von metallischen und keramischen Pasten, die durch ein Extrusionsverfahren schichtweise in Form gebracht und anschließend gesintert werden, gelang Forschern der Professur für Elektrische Energiewandlungssysteme und Antriebe an der Technischen Universität Chemnitz der Druck von vollständigen elektrischen Motoren . „Erstmals werden wir diese Weltneuheit auf der Hannover Messe 2018 präsentieren“, sagt Prof. Dr. Ralf Werner, Inhaber der Professur. Seine wissenschaftlichen Mitarbeiter Johannes Rudolph und Fabian Lorenz hatten bereits im vergangenen Jahr eine 3D-gedruckte Spule vorgestellt, die Temperaturen von über 300°C standhalten kann. Inzwischen ist es ihnen mit einem selbstentwickelten 3D Multimaterialdruckverfahren gelungen, alle wichtigen Komponenten einer elektrischen Maschine in einem Druckvorgang herzustellen. Dazu zählen die elektrischen Leiter aus Kupfer, die zusammen mit Eisen bzw. eisenhaltigen Legierungen die Bildung und Ausrichtung der magnetischen Felder bewirken und die elektrische Isolation aus Keramik, die die Leiter untereinander und gegen die als Magnetkreis bezeichneten Teile aus Eisen isoliert.
„Ziel der etwa zweieinhalb jährigen Arbeit war es bisher, die Grenze der Einsatztemperatur von elektrischen Maschinen deutlich nach oben zu verschieben“, berichtet Werner. Dies erreichen die Chemnitzer Forscher, indem sie die konventionellen, polymerbasierten Isolationsmaterialien durch spezielle Keramiken ersetzen, die eine weitaus höhere Temperaturbeständigkeit aufweisen. „Die zulässige Wicklungstemperatur konventioneller Isolationssysteme von maximal 220 °C kann somit deutlich überschritten werden, wodurch die Einsatztemperatur elektrischer Maschinen lediglich durch die ferromagnetischen Eigenschaften des Eisens begrenzt wird, die bis circa 700 °C bestehen bleiben“, fügt Rudolph hinzu.
Neben der höheren Temperaturbeständigkeit weist das keramische Isolationsmaterial auch eine höhere Wärmeleitfähigkeit auf. Dadurch kann die in den Leitern entstehende Verlustwärme schneller abtransportiert werden. Auf diese Weise erreichen die Wissenschaftler ein weiteres wichtiges Ziel ihrer Arbeit: die Erhöhung der Leistungsdichte elektrischer Maschinen. „Trotz einer prozessbedingten, etwas verminderten elektrischen Leitfähigkeit des Kupfers, ist zudem in speziellen Anwendungsfällen eine Steigerung des Wirkungsgrades durch eine deutliche Reduzierung der Wicklungstemperatur möglich“, ergänzt Lorenz.
Grundlage des Verfahrens, das die Chemnitzer Forscher nun zur Marktreife weiterentwickeln wollen, ist die schichtweise Extrusion hochviskoser Pasten. Diese enthalten Partikel der gewünschten Materialien wie Eisen, Kupfer oder Keramik und speziell zugeschnittene Bindemittel. Um die für den Multimaterialdruck notwendige Präzision beim Dosieren der Pasten zu erreichen, arbeiten die Wissenschaftler mit der Firma ViscoTec Pumpen- u. Dosiertechnik GmbH in Töging am Inn eng zusammen.
„Der im Chemnitzer Uni-Labor gedruckte Motor stellt einen Durchbruch dar und ist gleichzeitig der Proof of Principle – also der Machbarkeitsnachweis – für unsere Technologie“, versichert Rudolph, der das Verfahren maßgeblich mitentwickelt hat und zusammen mit Lorenz eine Ausgründung aus der Universität heraus vorbereitet. Den aktuellen Stand ihrer Forschung werden die Wissenschaftler vom 23. bis 27. April 2018 auf der Hannover Messe am Gemeinschaftsstand „Forschung für die Zukunft“ in Halle 2, Stand A38, präsentieren. Dort hoffen Rudolph und Lorenz weitere Interessenten für ihr neues 3D-Multimaterialdruck-Verfahren gewinnen zu können.

Homepage zum Thema „3D-Multimaterialdruck“: https://www.tu-chemnitz.de/etit/ema/AMMM/index.php

Weitere Informationen erteilen Johannes Rudolph, Telefon 0371 531-38938, johannes.rudolph@etit.tu-chemnitz.de, sowie Fabian Lorenz, Telefon 0371 531-32482, fabian.lorenz@etit.tu-chemnitz.de.

Mario Steinebach
13.03.2018

Mario Steinebach

Quelle: Klicken Sie hier, um Infos zur Quelle und die ausführliche Nachricht zu lesen ...

Diese Seite
kommentierenkommentierendrucken
Weitere Nachrichten auf Forschung für die Zukunft Rubrik Messe
20.04.2018 HANNOVER MESSE 2018: Kostenfreie Eintrittskarten Messen
20.03.2018 Premiere auf Hannover Messe: Vollständige Elektromotoren im 3D-Druck Messen
07.02.2018 Zertifikat Interkulturelle Kompetenz Ankuendigungen
07.02.2018 Ausbildung Interkultureller Coach | Interkulturelle Coachin Ankuendigungen
07.02.2018 Ausbildung Interkulturelles Change-Management Ankuendigungen
07.02.2018 Ausbildung Interkultureller Mediator| Interkulturelle Mediatorin Ankuendigungen
07.02.2018 Ausbildung Interkultureller Trainer | Interkulturelle Trainerin Ankuendigungen
07.02.2018 Interkulturelle Sommerakademie Ankuendigungen
09.11.2017 Medica 2017 - "embedded" - Modularisierte Fertigung multifunktionaler Therapiewerkzeuge Messen
09.10.2017 Firmenkontaktmesse 2017 Messen
22.09.2017 Warnhinweis EXPO GUIDE Messen
05.05.2017 Rückblick des TUGZ der Uni Magdeburg auf die Hannover Messe 2017 Messen
21.04.2017 Sensoren gegen Krisensituationen bei Demenzpatienten Messen
17.03.2017 Hier schafft IT Zukunft - Wirtschaftsminister Willingmann auf der CeBIT 2017 Messen
14.03.2017 Uni Magdeburg auf weltgrößter Computermesse CeBIT Messen
21.10.2016 Aufbau- und Verbindungstechnik der Uni Magdeburg auf der Euroblech 2016 Messen
12.10.2016 Werben um Uni-Absolventen auf der Firmenkontaktmesse 2016 Messen
08.04.2016 Forschung trifft Anwendung Messen
11.03.2016 CeBIT2016: Sachsen-Anhalt mit 3 Gemeinschaftsständen vertreten Messen
11.12.2015 Messe- und Planungskalender 2016 zum Download und Ausdrucken Allgemeines
10.12.2015 Powerfrauen aus dem MINT-Bereich gesucht Messen
15.10.2015 13. Firmenkontaktmesse auf dem Magdeburger Unicampus Messen
07.09.2015 Karriere machen: Beim jobvector career day auf der BIOTECHNICA Messen
16.06.2015 Achema 2015 eröffnet Messen
28.05.2015 BIOTECHNICA und LABVOLUTION: Neue Formate und große Trends Messen
11.03.2015 CeBIT 2015 startet und bietet Innovation, Information, Inspiration für die d!conomy Messen
29.01.2015 CeBIT2015: Die Gewinner des CeBIT Innovation Award 2015 stehen fest Messen
28.01.2015 Die CODE_n15 Finalisten stehen fest: 50 Startups aus 17 Ländern präsentieren auf der CeBIT ihre Lösungen rund um das Internet dver Dinge Messen
12.11.2014 Damit Patienten sich schnell wieder bewegen können Messen
07.11.2014 Research & Technology 2015: Start-ups auf dem Vormarsch Messen
Verwandte Pressemitteilungen
 Vom gleichen Verfasser
20.03.2018Premiere auf Hannover Messe: Vollständige Elektromotoren im 3D-DruckHannover Messe 2018 Mehr Information zu diesem ThemaMessen
Mario Steinebach
12.11.2014Damit Patienten sich schnell wieder bewegen könnenMedica 2014 Mehr Information zu diesem ThemaMessen
Mario Steinebach
05.04.2013So leicht wie Kunststoff, so stabil wie MetallHannover Messe 2013 Mehr Information zu diesem ThemaMario Steinebach
01.03.2013Mit Lego-Robotern von der Kassette zum Videoarchiv
CeBIT 2013 Mehr Information zu diesem ThemaMario Steinebach
01.03.2013Damit Rechenzentren der Strom nicht ausgeht
CeBIT 2013 Mehr Information zu diesem ThemaMario Steinebach
01.03.2013Anfassen erwünscht: Das Auto für Entdecker
intec 2013 (zeitgleich mit Zuliefermesse Z) Mehr Information zu diesem ThemaMario Steinebach
01.03.2013Genetische Algorithmen lösen logistische Probleme
intec 2013 (zeitgleich mit Zuliefermesse Z) Mehr Information zu diesem ThemaMario Steinebach
01.03.2013Instandhalter- und Nutzerschulung ohne reale Maschine
intec 2013 (zeitgleich mit Zuliefermesse Z) Mehr Information zu diesem ThemaMario Steinebach
01.03.2013Intelligente Werkstoffe im Messegepäck
intec 2013 (zeitgleich mit Zuliefermesse Z) Mehr Information zu diesem ThemaMario Steinebach
01.03.2013Licht ausschalten allein genügt nicht
intec 2013 (zeitgleich mit Zuliefermesse Z) Mehr Information zu diesem ThemaMario Steinebach
01.03.2013Einziger Sprachendienstleister auf der INTEC 2013 kommt aus Chemnitz
intec 2013 (zeitgleich mit Zuliefermesse Z) Mehr Information zu diesem ThemaMario Steinebach
29.03.2011Damit sich Kunststoff und Metall stabil verbindenHannover Messe 2011 Mehr Information zu diesem ThemaMario Steinebach
24.02.2011So läuft alles in die richtige RichtungCeBIT 2011 Mehr Information zu diesem ThemaMario Steinebach
24.02.2011An "securido" können sich Hacker die Zähne ausbeißenCeBIT 2011 Mehr Information zu diesem ThemaMario Steinebach
24.02.2011Hilfe auf allen KanälenCeBIT 2011 Mehr Information zu diesem ThemaMario Steinebach
www.forschung-fuer-die-zukunft.de
2018  © Technologie-Transfer-Zentrum Universität Magdeburg
 Infos und Bedienhinweise
Zu diesem Thema ist kein Hilfe- oder Bedienhiweis im Messeportal registriert. Falls Sie eine Frage haben, können Sie sich auch an unseren Online-Support wenden, oder ihre Frage an uns zusenden.

  Aktuelle Meldungen suchen
Suche:


Falls Sie eine Frage haben, können Sie sich auch an unseren Online-Support wenden, oder ihre Frage an uns zusenden.