Home · Impressum · Sitemap
 Neues Logo Forschung für die Zukunft  
 
Home -> Exponate -> Exponat im Detail
 Selektierte Messeinfos
 Exponate & Projekte
Einrichtungen & Aussteller
Projektleiter
Messebeauftragte
Linksammlung
 
Detailanzeige
Exponatname:Energieautarke Sensoren mit Option zur dedizierten Ladung
Abstract:Die Unabhängigkeit eines elektronischen Systems von einer stationären Energieversorgung ermöglicht die Anpassung an unter- schiedliche Einsatzbedingungen in allen Bereichen technischer Systeme. Durch „Energy Harvesting“ werden Techniken und Me- thoden eingesetzt, die dazu dienen, Energie aus der Umgebung zu gewinnen um elektronische Systeme zu versorgen. Die Physik bietet hierzu eine Vielzahl von Effekten Quellen aus der direkten Umgebung des Sensors in eine elektrische Energie zu wandeln. Dies ermöglicht flexible Sensoren für den alltäglichen Gebrauch, aber auch Lösungen für den Einsatz in rauen oder schwer zugänglichen Umgebungen bei geringem Installations- und Wartungsaufwand. In Verbindung mit der Möglichkeit zu einer dedizierten Ladung kön- nen auch Anwendungen mit einem erhöhten Anspruch hinsichtlich der Systemverfügbarkeit bzw. der Systemzuverlässigkeit realisiert werden.

Ausgestellt wird hierzu ein Multisourcevehicle mit verschiedenen
Energiewandlern mit unterschiedlichen elektrischen Charakteren, die mit einem intelligenten Energiemanagement zusammengeführt werden. Diese Demonstration veranschaulicht die Flexibilität die- ser Systeme hinsichtlich der genutzten Energiequelle, der Realisie- rung verschiedener Betriebsmodi und letztendlich die Anpassbar- keit an eine spezifische Anwendung.
Bilder:
WWW:Zum Internetauftritt hier klicken! ...
Registrierter Ansprechpartner:Prof. Dr.-Ing. Olfa Kanoun Mehr Information zu diesem Thema
Mail  Anfrage stellen
Einrichtung:Technische Universität Chemnitz Mehr Information zu diesem Thema
Professur für Mess- und Sensortechnik
Reichenhainer Str. 70
09126 Chemnitz

Telefon: +49 371 531 24480
Fax: +49 371 531 24489
Für Kanoun, Prof. Dr.-Ing. Olfa wurde ein weiteres Exponat gefunden:
Zukunftsweisende Lösungen für Sensoren und Messsysteme
25.03.2010

Messeteilnahmen für Exponat Energieautarke Sensoren mit Option zur dedizierten Ladung:
  Sensor/Test 2014

Diese Seite
kommentierenkommentierendrucken
Weitere Exponate auf dem Messestand zur Sensor/Test 2014
Corant – Robustes Hochtemperatur-Messsystem für Schmelzen und Gase
Sachsen
Im Stahlwerk, in der Gießerei oder bei der Glas- oder Zementproduktion müssen hohe Temperaturen beherrscht werden. Ungewollte Temperaturschwankungen und Abweichen von der optimalen Prozesstemperatur verschlechtern die Qualität der Erzeugnisse zum Beispiel von Legierungen maßgeblich - man denke an den medizinischen Bereich oder an Stahlprodukte in der Bauindustrie. Mit den heute zur Verfügung stehenden Technologien ist eine kontinuierliche Ü ...     [...Alle Details anzeigen...]
Technische Universität Chemnitz
Energieautarke Sensoren mit Option zur dedizierten Ladung Sachsen
Die Unabhängigkeit eines elektronischen Systems von einer stationären Energieversorgung ermöglicht die Anpassung an unter- schiedliche Einsatzbedingungen in allen Bereichen technischer Systeme. Durch „Energy Harvesting“ werden Techniken und Me- thoden eingesetzt, die dazu dienen, Energie aus der Umgebung zu gewinnen um elektronische Systeme zu versorgen. Die Physik bietet hierzu eine Vielzahl von Effekten Quellen aus der direkten Umgebung d ...     [...Alle Details anzeigen...]
Technische Universität Chemnitz
Entwicklung von miniaturisierten Gassensoren auf Festkörperelektrolytbasis für terrestrische und Weltraumanwendungen Sachsen
Am Lehrstuhl für Raumfahrtsysteme der TU Dresden werden seit 1993 Gassensoren auf Festkörperelektrolytbasis für verschiedene Gasspezies (u.A. AO, O2, O3, NOx, CO2) entwickelt und in Dickschichttechnik hergestellt. Für den Einsatz im Weltraum wurden die Sensoren umfangreich getestet und qualifiziert. Die Vorteile liegen z.B. in ihrer geringen Baugröße und Gewicht, geringen Produktionskosten und chemische ...     [...Alle Details anzeigen...]
Technische Universität Dresden
Flexible Druck- und Dehnungsmesssensorik mit Kohlenstoffnanomaterialien
Sachsen
Neuartige Sensoren für Dehnung und Druck, die bei hoher Empfindlichkeit und gleichzeitig großem Messbereich flexibel an die jeweilige Messaufgabe angepasst werden können, werden vorgestellt. Für die Herstellung der Sensorelemente werden die leitfähigen Kohlenstoffnanoröhren (CNT)s in eine nichtleitfähige Polymermatrix durch geeignete Verfahren integriert. Das Sensorprinzip beruht auf einem druck- bzw. kraftabhängigen Widerstandsverhalten ...     [...Alle Details anzeigen...]
Technische Universität Chemnitz
Funktionskeramische Sensor-Mikrosysteme Sachsen
Intelligente Mikrosysteme sind die Schlüsselkomponenten für moderne Anwendungen in der Luft- und Raumfahrt, im Anlagenbau oder in der Medizintechnik. Markttrends wie Miniaturisierung und Funktionsverdichtung prägen die Forschung. Mit der keramischen Multilayertechnologie können Mikrosysteme höchster Zuverlässigkeit und Integrationsdichte aufgebaut werden. Die Vorteile der hergestellten Sensoren liegen in der kompakt-robusten Ausführung, hohe ...     [...Alle Details anzeigen...]
Fraunhofer Institut für Keramische Technologien und Systeme
Innovative Mehrphasenströmungssensorik Sachsen
Die Abteilung Experimentelle Thermofluiddynamik des „Helmholtz- Zentrums Dresden-Rossendorf“ (HZDR) entwickelt seit vielen Jahren Sensortechnologien, vor allem zur Untersuchung von Mehrphasenströmungen. Basierend auf der Forschung und Entwicklung im Bereich der nuklearen Sicherheitsforschung wurden verschiedenste Sensoren und Technologien zum universellen industriellen Einsatz bei extremen Prozessbedingungen entwickelt. Dabei umfasst die ...     [...Alle Details anzeigen...]
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR)
Innovative Sensorkonzepte mittels Impedanzspektroskopie Sachsen
Die Impedanzspektroskopie stellt eine leistungsfähige Methode für Material- und Systemcharakterisierung dar. Im Bereich der Batterie- diagnose ist es möglich das Batterieverhalten zu identifizieren und damit das Verhalten vorherzusagen oder auf innere Zustände, wie das Alter oder den Ladezustand, zurückzuschließen.
Weiteres Potential lässt sich durch Anwendung der Impedanzspektro- skopie bei Sensoren erschließen. Hierbei wird bei gering ...     [...Alle Details anzeigen...]

Technische Universität Chemnitz
Miniatur-Mehrkanal-Spektrometer Thüringen
Miniatur-Mehrkanal-Spektrometer auf Smartphone-Basis sind preisgünstige, kompakte und leistungsfähige Mess- und Prüfgeräte mit sehr flexiblen Einsatzgebieten.

Sie stellen die ideale Plattform für biologische und chemische Schnelltests z.B. mit Lab-on-a-Chip-Systemen dar. Die Auswertung erfolgt direkt auf dem Smartphone, Wartezeiten und Probentransporte zu Laboren entfallen. Die Mehrkanalfähigkeit erlaubt es dabei, Umwelteinflüsse zu berüc ...     [...Alle Details anzeigen...]

Technische Universität Ilmenau
Normklimasimulation und Klimazonentests Thüringen
Oft sind beim Test elektronischer Systeme zur Eliminierung äußerer Einflüsse konstante Verhältnisse nötig. Dafür gibt es am Markt, wie natürlich auch bei uns, leistungsfähige Klimaprüfschränke mit großem Temperaturbereich, die aber auch hohen Investitions-Energiekosten- und Wartungsaufwand verursachen. Für Prüfungen bei Normklima oder genormten Klimazonen empfehlen sich hier unsere Klimaschränke für Konstantklima mit Peltiertechnik. Die Geräte in ...     [...Alle Details anzeigen...]
mytron ∙ Bio- und Solartechnik GmbH
SnowFOX – Schneelastüberwachung mit faseroptischen Extensometern Sachsen
Mit SnowFox wurde ein Verfahren entwickelt, mit dem permanent mit geringen Kosten die durch Schneelast bedingte Verformung an tragenden Teilen in Gebäuden überwacht und eine für die Sicherheit des Gebäudedaches kritische Schneebelastung erkannt werden kann Das SnowFOX-System erfasst die Belastung über die gesamte Länge des Dachträgers. Die Abfrage der Daten und deren Auswertung erfolgt per Fernabfrage über einen Internetanschluss.
Das Verfahre ...     [...Alle Details anzeigen...]

Hochschule Mittweida
University of Applied Sciences
Vorteile, Ziel-, Problemstellung, Lösungen Thüringen
Das Leibniz-Institut für Photonische Technologien entwickelt und fertigt hochdetektive thermoelektrische Strahlungssensoren auf der Basis von V-/VI-Verbindungshalbleitern. Ein wesentliches Alleinstellungsmermal ist dabei die Verwendung der thermoelektrisch hocheffektiven Materialpaarung n-Wismut(87%)-Antimon(13%) / p-Antimon. Ausgeführt werden die Sensoren als miniaturisierte Multi-Junction-Thermosäulen, die mit Hilfe von Mikrosystemtechniken auf ...     [...Alle Details anzeigen...]
Leibnitz-Institut für Photonische Technologien e.V. Jena
www.forschung-fuer-die-zukunft.de
2017  © Technologie-Transfer-Zentrum Universität Magdeburg
 Infos und Bedienhinweise
Zu diesem Thema ist kein Hilfe- oder Bedienhiweis im Messeportal registriert. Falls Sie eine Frage haben, können Sie sich auch an unseren Online-Support wenden, oder ihre Frage an uns zusenden.