Home · Impressum · Sitemap
 Neues Logo Forschung für die Zukunft  
 
Home -> Exponate -> Exponat im Detail
 Selektierte Messeinfos
 Exponate & Projekte
Einrichtungen & Aussteller
Projektleiter
Messebeauftragte
Linksammlung
 
Detailanzeige
Exponatname:Konzeption zur vollständigen stofflichen Verwertung von kohlefaserhaltigen Abfällen
Abstract:Trotz der unbestreitbaren Einsatzvorteile ist die Herstellung der CFK-haltigen Leichtbauverbunde (z.B. Fahrzeugbau,Bauindustrie) durch die Entstehung großer Mengen an Produktionsabfällen gekennzeichnet. Parallel dazu fallen schwach CF-haltige Konsumtionsabfälle (End-of-Life-Produkte) an, deren stoffliche Verwertbarkeit aktuell ungeklärt ist. Als Schwierigkeiten sind neben dem überproportionalen Energiebedarf u.a. auch Gefährdungspotentiale zu benennen, welche aus einer Kontamination der Umwelt (Luft, Deponie) durch CF-haltige Stäube resultieren. Etablierte Recyclingtechniken (z.B. Pyrolyse, Solvolyse) sind bemüht, vermarktbare CF-Recyclatqualitäten zu erzeugen, was in der Regel nur mit sortenreinen Produktionsabfällen wirtschaftlich möglich ist. Für die schwach CF-haltigen Mischungen aus End-of-Life-Produkten sowie die Abprodukte aus der CF-Anreicherung durch Sortierprozesse gibt es dagegen kaum geeignete technische Lösungen und zukünftig auch keine Entsorgungsmöglichkeiten mehr. Das vorgestellte Aufbereitungsszenario zur vollständigen stofflichen Verwertung gemischter CFK-Abfälle stellt diesbezüglich eine neuartige Konzeption unter Verwendung durchgängig nass arbeitender Prozessstufen dar. Die Technologie auf Basis energiesparender mechanischer Zerkleinerungsprozesse arbeitet weitestgehend staubfrei und nutzt die deutlich höhere Trennschärfe nass arbeitender Sortierstufen zur Erzeugung eines hochwertigen Faserproduktes (Master-Batch). Die schwach CF-haltigen Abprodukte der Aufbereitung werden zu metallurgisch einsetzbaren Zuschlagstoffen verarbeitet und substituieren dort erforderliche
Koks- bzw. Grafitzuschläge.

Beside undeniable advantages, the manufacturing of lightweight composites (e.g. lightweight car bodies of the automotive sector or fibre reinforced concretes of civil engineering) is marked through important amounts of production wastes. Additional the recycling of carbon fibre based lightweight composites, which reached their end-of-life, is not satisfactory solved. Biggest challenges are the enormous energy consumption and hazards for health related to the containing materials. Established recycling techniques (e.g. pyrolysis, solvolysis) are struggling to create products with required qualities. While this is technological and economic possible for monofraction production wastes, for any mixtures no appropriate processes are existing. The introduced scenario for the completely material reutilisation of mixed carbon fibre containing scraps represents a
conceptual design for the connection of single wet processes in order to create an energy-saving and dust free process flowsheet based on mechanical crushing and sorting steps. Output of the process is a high quality fibre-product and a fibre-containing by-product which can be used in metallurgy as substitution for carbon aggregates.
WWW:Zum Internetauftritt hier klicken! ...
Registrierter Ansprechpartner:Dr.-Ing. H.-Georg Jäckel Mehr Information zu diesem Thema
Mail  Anfrage stellen
Einrichtung:Technische Universität Bergakademie Freiberg Mehr Information zu diesem Thema
Institut für Maschinenbau · Lst. Recyclingmaschinen
Leipziger Straße 32
09599 Freiberg

Telefon: +49 3731 393692
Fax: +49 3731 393128
Für Jäckel, Dr.-Ing. H.-Georg wurden weitere Exponate gefunden:
Aufbereitungsverfahren zur Rückgewinnung der Wertstoffe aus Lithium-haltigen Traktionsbatterien
23.03.2016
Automatisierte Sortierung von Li-Akkus nach der Restladung
21.03.2014
Pilotierung des Verfahrens zum Recycling der Li-haltigen Traktionsbatterien
21.03.2017

Messeteilnahmen für Exponat Konzeption zur vollständigen stofflichen Verwertung von kohlefaserhaltigen Abfällen:
  IFAT 2018

Diese Seite
kommentierenkommentierendrucken
Weitere Exponate auf dem Messestand zur IFAT 2018
Bündnis Wachstumskern
„Fluss-Strom“ Plus
Sachsen-Anhalt
Der regionale „Wachstumskern Fluss-Strom Plus“ besteht aus 19 Unternehmen und 7 Forschungseinrichtungen aus Mitteldeutschland. Die Kernkompetenz des Wachstumskerns umfasst die energetische Erschließung von Standorten mit geringem Wasserkraftpotential durch wirtschaftlich effiziente und ökologisch verträgliche Wasserkraftanlagen vor allem für frei fließende Gewässer. Die Systemlösungskompetenz für Fluss-Strom- und Wasserkraftanwendungen erfolgt na ...     [...Alle Details anzeigen...]
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Konzeption zur vollständigen stofflichen Verwertung von kohlefaserhaltigen Abfällen Sachsen
Trotz der unbestreitbaren Einsatzvorteile ist die Herstellung der CFK-haltigen Leichtbauverbunde (z.B. Fahrzeugbau,Bauindustrie) durch die Entstehung großer Mengen an Produktionsabfällen gekennzeichnet. Parallel dazu fallen schwach CF-haltige Konsumtionsabfälle (End-of-Life-Produkte) an, deren stoffliche Verwertbarkeit aktuell ungeklärt ist. Als Schwierigkeiten sind neben dem überproportionalen Energiebedarf u.a. auch Gefährdungspotentiale zu ben ...     [...Alle Details anzeigen...]
Technische Universität Bergakademie Freiberg
Mikrobielle Umweltdiagnostik Thüringen
Das gesellschaftliche Interesse an Methoden zur Biologischen Umweltsanierung (Bioremediation) ist groß. Diese Methoden erlauben eine schonende und nachhaltige Sanierung von belasten Böden und Gewässern unter Ausnutzung der natürlichen Selbstregenerationsprozesse.
Die größte Hemmschwelle für den erfolgreichen Einsatz der Bioremediation liegt in dem mangelnden Verständnis über die am Standort vorkommenden, schadstoffabbauenden Mikroorganismen. W ...     [...Alle Details anzeigen...]

Friedrich-Schiller-Universität Jena
Recyclingregion Harz Thüringen
Pilotprojekt - Strukturwandel
Unter Leitung der Hochschule Nordhausen bearbeiten vier Hochschulpartner aus den Bundesländern Thüringen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen Fragestellungen zur Rückführung von Wertstoffen sowie deren Aufbereitung und Verwertung. Die Ergebnisse sollen den in der Harzregion ansässigen Unternehmen neue Impulse geben und die Nutzung von Sekundärrohstoffen weiter aus-bauen. Hauptaugenmerk liegt auf der Rückführun ...     [...Alle Details anzeigen...]

Hochschule Nordhausen
Schlauchmembran zur Biogas-Entschwefelung Thüringen
Für eine möglichst lange Nutzungszeit der in Biogasanlagen zur Gasverwertung genutzten Blockheizkraftwerke muss der Schwefelwasserstoffgehalt im Biogas dauerhaft niedrig gehalten werden. Hohe H2S-Gehalte führen zu Korrosionen in den Lagern und zum Verschleiß der Zylinderwände der Gasmotoren. Für die Entfernung von H2S im Biogas sind generell unterschiedliche Ab- und Adsorptionsverfahren der biologischen Entschwefelung bekannt, die meist in extern ...     [...Alle Details anzeigen...]
Patentmanagement Thüringer Hochschulen
(c/o Technische Universität Ilmenau, PATON-PTH)
Seismische Tomographie zur Detektion von Staumauerschäden Thüringen
Forscher des Instituts für Strukturmechanik der Bauhaus- Universität Weimar und des Lehrstuhls für Geomechanik und Geotechnik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel haben gemeinsam ein Verfahren zum Einsatz der seismischen Tomographie zur Detektion und Lokalisierung von Bauwerksschäden entwickelt. Im Detail handelt es sich um eine Vorrichtung, ein Verfahren und eine Software zum Einsatz
von seismischer Tomographie zur räumlichen (2D und 3 ...     [...Alle Details anzeigen...]

Patentmanagement Thüringer Hochschulen
(c/o Technische Universität Ilmenau, PATON-PTH)
SIMBA# - Simulationssysteme für Abwasser Sachsen-Anhalt
Simulation und Analyse von Abwassersystemen wird von ifak durch eine Vielzahl von Werkzeugen unterstützt:
SIMBA# 2.0: Ein Simulationssystem für Kanalnetz, Kläranlagen, Schlammbehandlung und Gewässergüte auf neuer Softwarebasis (kommt ohne die Basissoftware Matlab/Simulink aus) mit vereinfachter Bedienung und geeignet für Ingeniueraufgaben. DWA, A131-konforme Kläranlagensimulation, Simulation, Biogas Blockbibliothek, erlaubt die SImulation von ...     [...Alle Details anzeigen...]

Institut für Automation und Kommunikation e.V.(ifak)
Spurenstoffelimination in Wasser mit Hilfe von Kavitation und kavitationsassistierten Verfahren Thüringen
Kavitation beruht auf dem Prozess der Bildung, des Wachstums und dem sich anschließenden implosiven Kollaps von gas- oder dampfgefüllten Blasen in Wasser. Mit dem Kollaps sind verschiedene chemische und physikalische Effekte verbunden, die für den Abbau von Spurenstoffen in Wasser genutzt werden können. Die chemischen Effekte beruhen auf die beim Blasenkollaps hervorgerufenen hohen Temperaturen und Drücke (ca. 5000 K, 1000 bar), welche zu einer h ...     [...Alle Details anzeigen...]
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Verfahrenstechnik in Hydrosystemen Forschung-Entwicklung-Beratung Sachsen
Die Professur für Verfahrenstechnik in Hydrosystemen Die Gewährleistung einer sicheren Versorgung mit sauberem Trinkwasser und die Förderung einer nachhaltigen Industrialisierung mit Unterstützung innovativer Technologien und Produktionsweisen sind Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (engl.: Sustainable Development Goals, SDG) der Vereinten Nationen, die auch in der Wasserwirtschaft von
besonderer Relevanz sind. In Zeiten der verstärkten Wa ...     [...Alle Details anzeigen...]

Technische Universität Dresden
Wasser- und Abfallwirtschaft im Wandel - Interdisziplinär mit neuen Ansätzen gestalten Sachsen-Anhalt
Anwendungsbezogene Forschung in den Fachgebieten :
Abfalltechnik:
BVT bei der biologischen Abfallbehandlung, Prozessoptimierung, Qualitätsverbesserung, Kompostverwertung, Humuswirtschaft, Minderung von Treibhausgasen; Innovative Behandlung bei Aufbereitung, Verwertung von Substraten u. Gärresten, Gülleaufbereitung

Abwassertechnik:
Computergestützte Modellierung von Kanalisationen u. Kläranlagen; unkonventionelle, leistungsfähige ...     [...Alle Details anzeigen...]

Hochschule Magdeburg-Stendal (FH)
www.forschung-fuer-die-zukunft.de
2018  © Technologie-Transfer-Zentrum Universität Magdeburg
 Infos und Bedienhinweise
Zu diesem Thema ist kein Hilfe- oder Bedienhiweis im Messeportal registriert. Falls Sie eine Frage haben, können Sie sich auch an unseren Online-Support wenden, oder ihre Frage an uns zusenden.