ESF-Pipeline – Screening von Naturstoffen für den Pflanzenschutz

Im Zuge des „Nationalen Aktionsplans Pflanzenschutz“ zur Reduktion chemischer Pflanzenschutzmittel werden Anpassungen in der landwirtschaftlichen Praxis notwendig. Die Arbeitsgruppe „Institute of Bioanalytical Sciences (IBAS)“ verfolgt deshalb das Ziel, Sekundärmetabolite aus Pflanzen oder deren Endophyten sowie Mykorrhizapilze gegen mikrobielle Kulturpflanzenschädlinge einzusetzen. ESF steht für „Extraktion, Screening und Formulierung“ und damit für eine mehrstufige Monitoringstrategie zum Screening von Naturstoffen auf ihr bioaktives Potential. Unter Labor-/Kleintechnikumsbedingungen hergestellte pflanzliche Extrakte und Fraktionen oder isolierte wurzelsymbiotische Pilze und Bakterien aus mesophilen und extremophilen Pflanzen werden dabei massenspektrometrisch charakterisiert bzw. molekularbiologisch bestimmt. Für die Biofunktionalitätstestung sind am Beispiel repräsentativer Pathosysteme verschiedenste in vitro und in vivo Methoden einschließlich Freilandversuche etabliert: Agardiffusions- und Blattsegmenttests, Dualkulturassays, Mikrotiterplatten-, histochemische, enzymkinetische Verfahren, qRT-PCR (Genexpressionsanalysen) und weitere. Durch die Bereitstellung von biobasierten v.a. antifungalen Formulierungen mit nachgewiesenen multiplen Wirkmechanismen soll so u.a. ein Beitrag zu einem nachhaltigeren Pflanzenschutz geleistet werden.

gefördert durch:
Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (FKZ: ZS/2017/01/83722)

analytica2020_esf-pipeline

 

English

Our research group focuses on biobased sustainable crop protection through the use of plant or microbial secondary metabolites and mycorrhiza fungi. Derived extracts and endophytes are screened for their efficacy against phytopathogens using a broadly established monitoring system called ESF-Pipeline (Extraction, Screening, Formulation). Results prove that chemical pesticides can be replaced by such formulated products. In agricultural practice, this would also have positive effects on biodiversity and safety for humans and environment.

 

Kontakt

Hochschule Anhalt
FB Landwirtschaft/ Ökotrophologie/Landschaftsentwicklung
Arbeitsgruppe „Institute of Bioanalytical Sciences (IBAS)“
Prof. Dr. Ingo Schellenberg
Strenzfelder Allee 28 • 06406 Bernburg
Telefon: +49 3471 355-1188
ingo.schellenberg@hs-anhalt.de •  www.bioanalytik-anhalt.de 

 

 

Letzte Änderung: 02.07.2020 - Ansprechpartner: Webmaster