Flexible, organische und gedruckte Elektronik und Sensorik made in Saxony

Das Institut für Angewandte Photophysik der TU Dresden (IAPP) wird vertreten durch das Innovationsnetzwerk Organic Electronics Saxony (OES).

OES ist Europas führendes Cluster für organische Halbleiter und vereint die führenden Unternehmen und Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der organischen, flexiblen und gedruckten Elektronik und Sensorik. Das strategische Ziel ist die kontinuierliche Weiterentwicklung des erreichten Innovationsvorsprungs im globalen Wettbewerb.

Gemeinsam mit über 30 Partnern aus Deutschland und Japan arbeitet OES aktuell an drei internationalen Kooperationsprojekten zu folgenden Themen:

  • gedruckte Elektronik thermisch verformt in 3D-Oberflächen
  • Leuchtende, intelligente Elektronik in Verpackungen und Druckerzeugnissen
  • Organische Leuchtdioden (OLED) auf flexiblem Dünnstglas

Im Fokus der angewandten Forschung und Entwicklung stehen neben organischen Leuchtdioden (OLED) und So- larzellen (OPV) zurzeit neuartige optische Sensoren für den Nahinfrarot-Bereich sowie gedruckte, flexible Sensoren für die Zielmärkte Automotive, Bahn- und Luftfahrt, Anlagenbau sowie Medizintechnik.

Der weltweit einzigartige Masterstudiengang Organic & Molecular Electronics an der TU Dresden kombiniert Physik, Chemie  und  Elektrotechnik  mit Werkstoffwissenschaften und Maschinenbau, um so gezielt interdisziplinäre Fachkräfte für die organischen und flexible Elektronik auszubilden.

 

Kontakte und Ansprechpartner

Organic Electronics Saxony

Jitka Barm

Würzburger Str. 51 • 01187 Dresden

info@oes-net.de

www.oes-net.de

Technische Universität Dresden

Institut für Angewandte Photophysik

Prof. Karl Leo

Prof. Sebastian Reineke

01062 Dresden

info@iapp.de

www.iapp.de

 

Letzte Änderung: 05.03.2020 - Ansprechpartner: Webmaster