Carotinoide aus Mikroalgen

carotinoide_pbr_salata_1096px

Biotechnologisch produziert.

Die fettlöslichen Pigmente schützen die Algenzellen vor oxidativen Schäden und erweitern den für die Photosynthese nutzbaren Wellenlängenbereich des Lichtes.

Gelb, orange, dunkelrot und goldbraun

Mikroalgen sind vielseitige und fast überall vorkommende phototrophe Organismen, deren Artenreichtum ebenso groß ist wie ihr Spektrum an bioaktiven Zellinhaltsstoffen. Hierzu zählen die farbigen Carotinoide, die die Absorption von Lichtquanten bewerkstelligen und freie Radikale als Schutz vor oxidativen Zellschädigungen binden können. Sie wirken als effektive Antioxidantien, minimieren UV-be- dingte Schäden und unterstützen das Immunsystem.

Industrielle Kultivierung

Einige Carotinoide werden bereits industriell aus Mikroalgen gewonnen. Sie sind als Lebensmittelfarbstoffe zu- gelassen und außerdem gesund: Das rote Astaxanthin (E 161 j) aus Haematococcus pluvialis ist ein starkes Antioxidans. Das orangefarbene β-Carotin (E 160 a) aus Dunaliella salina ist als Vitamin A-Vorstufe essentiell. Das gold-braune Fucoxanthin aus Phaeodactylum tricornutum wirkt antioxidativ und entzündungshemmend. Es regt die Fettverbrennung an und wird als Wirkstoff zur Reduktion von Übergewicht gehandelt. Fucoxanthin wird ausschließlich von marinen Makro- und Mikroalgen gebildet. Aufgrund seiner besonderen Molekülstruktur wird es im Gegensatz zu anderen Carotinoiden nicht chemisch produziert.

 

Fazit:

Carotinoide aus Mikroalgen können als Naturfarbstoffe mit gesundheitsfördernder Wirkung in Lebensmitteln vielfältig verwendet werden, in Säften, Smoothies, Ölen, Glasuren, Brotaufstrichen, Snacks und Backwaren. Carotinoide finden außerdem Anwendung in Nahrungs- ergänzungsmitteln, Kosmetika, Pharmazeutika und Futtermitteln.

carotinoide_übersicht_1096px

Letzte Änderung: 09.12.2022 - Ansprechpartner: Webmaster